Homepage
Weiteres Lebenszeichen des TSV Rudow – diesmal siegen die TSVler mit 6:1 beim TSV Mariendorf 1897 PDF Drucken E-Mail
Beitragsinhalt
Weiteres Lebenszeichen des TSV Rudow – diesmal siegen die TSVler mit 6:1 beim TSV Mariendorf 1897
Seite 2

AH Ü-32 Verbandsliga Berlin Saison 2018/2019 16.Spieltag

Am vorletzten Spieltag konnten die Oldies des TSV Rudow über ihren ersten Sieg in der diesjährigen Saison jubeln. Nach einer langen Durststrecke von 14 sieglosen Spielen stellte sich endlich der erste Erfolg ein. Am Wochenende legten die Kicker aus Rudow nun nach. Beim ebenfalls noch in Abstiegsgefahr befindlichen TSV Mariendorf 1897 landeten die Männer aus Rudow einen beeindruckenden 6:1 Sieg. Hatte man beim Sieg letzte Woche gegen den SV Stern Britz (3:1) noch das Gefühl, das die Rudower einfach auch einmal Glück hatten, so mutet dieser hohe Sieg in Mariendorf schon fast nach einem Aufbruch aus dem Tabellenkeller an. Wie entfesselt gingen die TSVler im Volkspark Mariendorf ans Werk. Aggressiv mit viel Einsatz und Laufbereitschaft setzten die Rudower den Gastgeber gleich von Beginn an unter Druck. In der 23. Minute sorgte Timo Grötzinger für die verdiente Rudower Führung. Dagut Kilic baute diese Führung in der 36. Minute auf 2:0 aus.

Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeitpause. Nach dem Wechsel verschärften die Rudower sogar noch einmal das Tempo. Hüseyin Guel, zweimal Dmitri Buryakin sowie Ahmed Laassairi bei einem Gegentreffer von Dennis Samewski schraubten das Ergebnis dann noch auf 6:1. Eine tolle Leistung des Tabellenletzten der durch einige Neuzugänge in der Winterpause an Spielstärke dazu gewonnen hat und anscheinend alles daran setzt die Klasse zu erhalten. Die Mariendorfer haben zwar noch 4 Punkte Vorsprung vor Abstiegsplatz 12, können sie ihre Talfahrt aber nicht stoppen, kann es für sie noch ein böses Erwachen geben. Knapp an einem Punktgewinn ist der Tabellenvorletzte SC Borsigwalde vorbei gerutscht. Beim SV Stern Britz zeigten die Oldies aus Borsigwalde eine beherzte Leistung.