Homepage
SpVg. Olpe löst Seriensieger SV 04 Attendorn als Kreispokalsieger des Fussballkreises Olpe ab PDF Drucken E-Mail
Beitragsinhalt
SpVg. Olpe löst Seriensieger SV 04 Attendorn als Kreispokalsieger des Fussballkreises Olpe ab
Seite 2

AH Ü-40 Kreispokal Olpe Saison 2018/2019

Vier Jahre lang beherrschten die Ü-40 Oldies des SV 04 Attendorn den Kreispokalwettbewerb des Fussballkreises Olpe. In diesem Jahr gab es eine Wachablösung. Die Old Boys der SpVg Olpe holten sich den Pokal. Dabei schalteten die Kicker aus Olpe im Viertelfinale den Seriensieger aus Attendorn aus. Mit 5:0 besiegten die Mannen aus Olpe den SV 04 Attendorn und schon in diesem Spiel deuteten sie an, dass sie ein erster Anwärter auf den Kreispokalsieg sind. Gegen Attendorn boten die Oldies der Spielvereinigung eine überragende Leistung. Sie ließen den Favoriten nie ins Spiel kommen und mit ihrer offensiven Spielweise setzten sie den Titelverteidiger das gesamte Spiel über unter Druck. In der 8. Minute erzielte Pawel Walecki das 1:0. Der beste Olper an diesem Tag, David Hellendrung erhöhte in der 24. Minute auf 2:0.

Nach dem Seuitenwechsel wurden die Attendorner durch die beiden Treffer von Hellendrung in der 36. und 38. Minute kalt erwischt. Den 0:4 Rückstand konnten sie dann nicht mehr aufholen. Torsten Hentzschel sorgte mit seinem Tor in der 55. Minute dann für den 5:0 Endstand. Der Topfavorit war geschlagen und der Weg der Olper Old Boys ins Finale fast geebnet. Das Halbfinalspiel gegen den SV Ottfingen gingen die Oldies der SpVg Olpe dann mit viel Selbstvertrauen an. Bis zur Pause verlief dieses Halbfinale ausgeglichen. Lothar Halbe hatte die Ottfinger in der 24. Minute mit 1:0 in Führung geschossen und Pawel Walecki hatte in der 26. Minute ausgeglichen. Nach der Pause kamen die Olper Oldies mit neuem Elan aus der Kabine. Markus Schneider schoß die Spielvereinigung in der 47. Minute mit 2:1 in Führung. Björn Schneider Pawel Walecki und David Hellendrung schossen dann die weiteren Tore zum klaren 5:1 Sieg. Das Endspiel war erreicht und dort wartete der RSV Listertal, der zuletzt 2016 das Finale mit 1:2 gegen Attendorn verlor. Die Listertaler hatten durch ein 2:0 bei der SG Drolshagen/Hützemert das Endspiel erreicht.