Homepage
SG Mittelmosel/Leiwen Deutscher Ü-40 Meister 2019 – Ein Amateurklub an der Spitze des AH-Fussballs PDF Drucken E-Mail
Beitragsinhalt
SG Mittelmosel/Leiwen Deutscher Ü-40 Meister 2019 – Ein Amateurklub an der Spitze des AH-Fussballs
Seite 2

Deutscher AH Ü-40 Fussball 2019

Im Fußballkreis Trier-Saarburg wird bereits seit über 25 Jahren eine Ü-40 Kreismeisterschaft auf dem Großfeld (11 gegen 11) ausgetragen. Anfangs gab es noch über 10 Teams; mittlerweile spielen diesen Wettbewerb nur noch 3 Mannschaften aus, die in einer Dreiergruppe mit Hin- und Rückspielen ihren Meister ermitteln. Der Name SG Mittelmosel/Leiwen wurde bei Gründung der Mannschaft von den damaligen Spielern erfunden, da man sich nicht auf einen festen Verein einigen konnte. Klaus Anton übernahm die Mannschaft 2005. Im Laufe der Zeit konnten immer mehr Spieler für die SG Mittelmosel/Leiwen gewonnen werden, die beim SV Leiwen und SV Mehring Rheinlandliga gespielt hatten; wie z.B. Uwe Heinsdorf, Thorsten Lang (früher Regionalliga FSV Salmrohr) und Markus Kuhnen (früher Oberliga SV Wittlich).Der Kader heute besteht überwiegend aus Spielern der Vereine Leiwen, Mehring, Pölich-Schleich, Neumagen-Dhron/Trittenheim. Auch bei den Neuzugängen wird darauf geachtet, dass sie eine Vergangenheit in diesen Vereinen haben. Die SG Mittelmosel/Leiwen gehört keinem Verein an. Es handelt sich um ein Auswahlteam der genannten Vereine. Aus rechtlichen Gründen - um auch an offiziellen Meisterschaften und Wettbewerben des DFB, des Landesverbandes und anderen Organisationen teilzunehmen - sind die Kicker von der Mittelmosel beim SV Leiwen-Köwerich 2000 als AH-Mannschaft angemeldet.

Alle Kosten rund um den Spielbetrieb während des Jahres finanziert die Mannschaft aus der eigenen Tasche - sprich aus der Mannschaftskasse. So kostet sie ein Heimspiel mit Platzkosten, Schiedsrichter, Essen und Trinken zwischen 200 - 250 Euro! Meisterprämien, wie für den Ü-35-Rheinlandpokalsieg, die Rheinlandmeisterschaft und die Südwestmeisterschaft, sind wichtige Einnahmequelle und schon fast Pflicht, damit die privaten Aufwendungen der Spieler nicht zu hoch werden.