Homepage
Die SG Giessen/Großen-Linden dreht 0:2 Rückstand in einen 3:2 Sieg PDF Drucken E-Mail
Beitragsinhalt
Die SG Giessen/Großen-Linden dreht 0:2 Rückstand in einen 3:2 Sieg
Seite 2

Deutscher Ü-40 Pokal 2019/2020 1.Runde  -  SG Giessen/Großen-Linden - SF Troisdorf 05    3:2 (1:2)

Mit der SG Giessen/Großen-Linden und den Sportfreunden Troisdorf 05 trafen zwei Teams beim 3.Deutschen Ü-40 Pokal aufeinader, die schon seit Beginn 2017 an diesem Wettbewerb teilnehmen. Die Oldies der SF Troisdorf 05 scheiterten dabei jeweils in der 1.Runde an SC Westfalia Herne. Die Kicker der SG Giessen/Großen-Linden schafften im ersten Jahr den Einzug in die 3. Runde. Zum Auftakt hatten sie beim SSV Vimaria Weimar mit 7:6 (2:2) nach Elfmeterschießen die 2. Runde erreicht. Danach gelang ihnen gegen die Traditionsmannschaft des VfL Wolfsburg, mit Detlev Dammeier, Roy Präger, etc. vor mehr als 300 Zuschauern ein 3:1 Coup. Erst in der 3. Runde gegen den späteren Sieger VfB Hermsdorf kam dann beim 3:4 (0:0) nach Elfmeterschießen das Aus. Im letztjährigen Pokalwettbewerb war dann schon in der 1.Runde Endstation. Gegen die Oldies vom VfR Wormatia Worms zogen die Mittelhessen mit 1:3 den Kürzeren und mußten ihre Ambitionen auf ein Weiterkommen schon früh begraben.

In diesem Jahr sah es auch schon so aus, als könnten die Mannen um Rudi Haßler die 1.Runde nicht überstehen. Auf dem schwer bespielbaren Rasenplatz in Großen-Linden hatten es beide Mannschaften nicht leicht ein flüssiges Kombinationsspiel aufzuziehen. Die Gäste aus Troisdorf, für die es das erste Auswärtsspiel in diesem Wettbewerb war, kamen anfangs besser zurecht und so kam das 1:0 in der 18. Minute durch Sebastian Rausch, der eine schönes Anspiel von Murat Akgün verwertete nicht überraschend. Geschockt von diesem Rückstand lief bei der SG Giessen/Großen-Linden nicht viel zusammen. Der Gast aus Troisdorf machte das Spiel und die Hausherren liefen meistens nur hinterher. Ein hervorragend vorgetragener Konter der Troisdorfer führte dann in der 22. Minute wiederum durch Sebstian Rausch zum 2:0. Für die Gastgeber wirkte  dieser Treffer wie ein Weckruf.