Auslosung 2. Runde Deutscher Ü-40 Pokal 2018/2019

Deutscher Ü-40 Pokal 2018/2019

Am Montag, den 04.Februar 2019 fand in den Räumen des Hessischen Fussball Verbandes die Auslosung zur 2. Runde des Deutschen Ü-40 Pokals statt.

Als "Glücksfee" agierte Stephanie Nöthen, die verantwortliche Dame für Freizeit- und Breitensport sowie Ü-Fussball im Hessischen Fussball Verband.

16 Mannschaften waren noch im Lostopf  ( da drei Partien der 1. Runde noch ausstehen)

Torgelower FC Greif - VfB Hermsdorf

Frohnauer SC - VfL Wolfsburg Tradi.

SSV Vimaria Weimar - Hallescher FC

die aber bis zum 16.März 2019 ausgespielt werden.

Zuerst wurden drei Freilose für die 2. Runde gezogen, die glücklichen Teams dabei waren:

der Sieger aus der Erstrundenpartie
SSV Vimaria Weimar - Hallescher FC

der VfR Wormatia Worms und

der SC 07 Paderborn.

Diese drei Mannschaften stehen somit bereits für das Viertelfinale fest.

 

Die Ziehung der fünf Paarungen der 2. Runde im Deutschen Ü-40 Pokal ergab dann folgendes Ergebnis:

1) TSG Hofherrnweiler-Unterrombach - SG Hoechst Classique

2) Sieger aus Frohnauer SC - VfL Wolfsburg Tradi. - 1.Traber FC Mariendorf

    (setzt sich der VfL Wolfsburg Tradi. gegen den Frohnauer SC durch, wechselt das Heimrecht auf

     den 1.Traber FC Mariendorf lt. Durchführungsbestimmungen)

3) HSV Barmbek Uhlenhorst - Sieger aus Torgelower FC Greif - VfB Hermsdorf

4) TSV Bayer 04 Leverkusen - VfB Speldorf

5) SC Westfalia Herne - DSC Arminia Bielefeld

Nachdem die 2. Runde ausgelost ist geht es im März bis Anfang April 2019 mit den Spielen weiter. Das Endturnier "Final Four" findet dann am Samstag, den 25.Mai 2019 statt.
Ein Ausrichterverein hat sich bereits gemeldet, der das Endturnier ausrichten könnte, falls aber ein weiteres Team/weiterer Verein Interesse hätte die Endrunde auszurichten, bitte bis zum 28. Februar bei uns melden. (hw@sportxmedia.de)
Die fünf Paarungen der 2. Runde versprechen wieder interessante Spiele. Das absolute „Topspiel" der 2. Runde ist das Westduell zwischen dem amtierenden Westdeutschen Ü-40 Meister SC Westfalia Herne und dem DSC Arminia Bielefeld. Beide Teams konnten ihre Erstrundenspiele klar gewinnen. Die Westfalia aus Herne setzte sich bei den Sportfreunden Troisdorf mit 3:0 durch und die Arminia erreichte durch einen 4:2 Sieg bei SV GW Lünten die nächste Runde. Jetzt treffen diese beiden Teams im März in Herne aufeinander. Die Westfalia,  im letzten Jahr bis in die Endrunde vorgedrungen und dort erst nach Elfmeterschießen am späteren Sieger VfB Hermsdorf gescheitert, wird natürlich alles daransetzen um ins Viertellfinale einzuziehen. Aber auch die Bielefelder, die bei der ersten Auflage schon in der Runde 1 in einem denkwürdigen Pokalfight beim FC Vorwärts Wettringen mit 8:9 nach Elfmeterschießen ausschieden, wollen in die nächste Runde. Allein diese Konstellation verspricht Spannung und einen heißen Pokalkampf.
Neuling TSV Bayer 04 Leverkusen hat gegen den Westdeutschen Meister von 2017 VfB Speldorf Heimrecht. Beide Teams hatten in der ersten Runde wenig Mühe weiterzukommen. Die Bayer Old Boys besiegten den SC Unterbach mit 6:1 und die Speldorfer eliminierten den Vorjahresfinalisten SV BW Dingden mit 2:0. Das Heimrecht könnte für die Leverkusener in diesem Match von Vorteil sein.
Im Süden treffen der mehrmalige Württembergische Ü-40 Meister TSG Hofherrnweiler-Unterrombach und der Deutsche Ü-40 Meister von 2017, die SG Hoechst Classique, aufeinander. Ein Favorit ist in dieser Partie nicht auszumachen, sodaß es mit Sicherheit auch eine spannende Pokalpartie werden wird. In den beiden Nord-Nordost Vergleichen stehen sich der Sieger aus dem Erstrundenspiel Frohnauer SC gegen die Traditionsmannschaft des VfL Wolfsburg  gegen den 1.Traber FC Mariendorf gegenüber. Setzt sich die Wolfsburger Traditionsmannschaft in Frohnau durch, wechselt das Heimrecht auf den 1.Traber FC Mariendorf, weil die Traber Oldies noch nie am DFB-Ü40-Cup teilgenommen haben und nur in Berlin wettbewerbsmäßig aufgetreten sind.
Interessant wird es auch in der zweiten Runde in Hamburg. Dort empfängt der HSV Barmbek Uhlenhorst den Sieger aus Torgelower FC Greif gegen den VfB Hermsdorf. Die Barmbek Oldies mußten gegen den TS Einfeld in der 1. Runde Schwerstarbeit verrichten. Erst im Elfmeterschießen konnten sich die Barmbeker mit 6:5 (1:1) gegen die Einfelder durchsetzten. Die Hermsdorfer, als Titelverteidiger, müssen Mitte Februar erst noch zum Erstrundenspiel nach Torgelow. Dort erwartet sie ein spielstarkes Team das auch sehr ambitioniert ist und weiterkommen will. Also eine harte Nuss für den Pokalsieger von 2018, der aber gut gerüstet nach Torgelow reisen wird.